Top News
KonfiCup 2017 Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE...
Oekumenisches Christusfest anlaesslich des 500. Reformationsjubilaeums Gemeinsam feiern auf der Festung Ehrenbreitstein Koblenz. Zum 500. Reformationsfest laden die Evangelische Kirche im...
Wildnis-Camp fuer Jungs im Brexbachtal erfolgreich in der Woche nach Ostern durchgeführt.

Medienpädagogische Projektarbeit

Kinder-Kino-Projekte sind seit einigen Jahren zum zentralen  Bestandteil  medienpädagogischer Arbeit geworden. Wichtige Voraussetzung für solche  mehrtägigen Projekttage stellen die Qualifizierungsbausteine für Mitarbeitende dar. Das Jugendreferat führt hierzu in Kooperation mit Gemeinden entsprechende medienpädagogische Seminare durch.

Das medienpädagogische Projekt "Kinder-Film-Aktionstage" zielt darauf ab Kinder über ein attraktives Filmerlebnis hinaus in Auseinandersetzung mit dem Gesehenen zu motivieren. Speziell dazu ausgewählte, auf die Lebenssituation von Kindern bezogene Kinderfilme (ausgeliehen von der BAG Jugend & Film e. V. und empfohlen durch das Kinder- und Jugendfilmzentrum Remscheid) kommen hier zum Einsatz.

Der entwickelte medienpädagogische Ansatz will darum Kinder nicht zu passivem Konsum, sondern zu aktiver Auseinandersetzung mit dem Medium Film befähigen und anleiten. Das Konzept beinhaltet dabei, dass nach jedem Film ein "Aktiv-Programm" stattfindet: Aktiv heißt in diesem Fall, dass die Kinder das Filmerlebnis und dessen Inhalt nachher gestalterisch und spielerisch in verschiedenen Aktionsgruppen "nachbearbeiten".
So können sie auch ihre Eindrücke, Sichtweisen und Betroffenheitsgefühle über den Film untereinander austauschen. Der beabsichtigte kreative Umgang und das produktorientierte Arbeiten in Kleingruppen, z. B. im Nachspielen von Szenen oder die Arbeit mit Videokamera, etc. setzt an der Faszination Film an und macht dieses Medium selbst zum Gegenstand der Bearbeitung.


Praxisbeispiel für ein „Kinderfilm Seminar“

Im Mittelpunkt eines Seminartages steht der medienpädagogische Einsatz von qualitätsvollen Kinderfilmen.  Besonders angesprochen werden hier Ehrenamtliche aus der Arbeit mit Kindern, denen eine Methodik vorgestellt wird, bei der Film mehr ist, als nur „hinhocken und gucken“.
Speziell ausgewählte Kinderfilme z.B. unter dem Motto "Kleine Helden – große Abenteuer" werden zu Beginn gesichtet.
Die Filme werden anschließend in einem Filmanalysegespräch bewertet und für Kinder bedeutsame Filmpassagen herausgearbeitet.
Im Anschluss daran werden auf Filmhöhepunkte und Kernaussagen mögliche Raumgestaltungsideen und Aktionsformen für eine filmische Nachbearbeitung entwickelt.
Als ein Seminarergebnis  entsteht hierbei ein Planungs- und Ideenraster für ein  zukünftiges Kinder-Kino-Projekt.


Praxisbeispiel für Medienpädagogisches Projekt

Kinder Kino Tage
„Kleine Helden  -  große Abenteuer“
Im Koblenzer Stadtteil Asterstein konnte in den Herbstferien 2008 eine dreitägige Ferienaktion für Kinder (6-10 Jahre) stattfinden. In Zusammenarbeit mit ehren– und hauptamtlich Mitarbeitenden der dortigen Ev. Jugend/Kirchengemeinde fand unter dem Motto "Kleine Helden – große Abenteuer ”  das Medienprojekt statt. Mit einem Team von 14 jugendlichen Ehrenamtlichen wurde das Projekt organisiert.   Anhand o. g. Thematik  wurden diese speziell ausgewählten Kinderfilme gezeigt und mit Aktionsangeboten ergänzt:

„Hände weg von Mississippi“                        
Emma verbringt die Ferien bei Oma Dolly auf dem Land. Emma verhindert dass die Stute „Mississippi“ zum Schlachter kommt und kann sich nun um das Pferd richtig kümmern. Doch Nachbar Albert Gansmann will das Pferd zurück haben ...

„Zwei kleine Helden“                            
Fatima, ein palästinensisches Mädchen, möchte gerne Fußball spielen, aber ihre Familie verbietet es.
Marchello,  ein Junge aus italienischer Abstammung, soll mal ein Fußballstar werden, doch auch er hat andere Pläne ...

„Schickt mehr Süßes – Null Bock auf Landluft“      
                
Zwei Mädchen aus Kopenhagen fahren über die Ferien zu Verwandten auf einen Bauernhof. Die Großstadt-Mädchen  vermissen den Komfort und kommen auch mit den Alten nicht gut zurecht. Doch bald wird das Landleben spannend ...


Jüngere Jugendliche fanden durch die Aktionstage  einen guten Einstieg sich als Ehrenamtliche zu engagieren.
Es kamen am Ort  täglich ca. 65 - 85 Kinder zu diesem Nachmittagsangebot (von 14 - 18 Uhr) zusammen.
 




© Evangelisches Jugendreferat Koblenz