Top News
KonfiCup 2017 Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE...
Oekumenisches Christusfest anlaesslich des 500. Reformationsjubilaeums Gemeinsam feiern auf der Festung Ehrenbreitstein Koblenz. Zum 500. Reformationsfest laden die Evangelische Kirche im...
Wildnis-Camp fuer Jungs im Brexbachtal erfolgreich in der Woche nach Ostern durchgeführt.

Juggern

3, 2, 1, JUGGER!

Was ist Jugger?

Jugger ist eine Mischung aus American-Football und Gladiatorenkämpfen: Zwei Mannschaften à fünf Feldspieler versuchen den Jugg, den Spielball, in der Mitte des Spielfeldes zu erobern und ins Platzierfeld der gegnerischen Mannschaft zu tragen.

Vier der fünf Spieler sind mit sogenannten Pompfen ausgestattet, den Spielgeräten des Juggerns. Wird ein Spieler von einer solchen Pompfe getroffen, kann er eine zeitlang nicht ins Spielgeschehen eingreifen. Der fünfte Spieler, der Läufer, trägt keine Pompfe. Er ist der einzige, der den Jugg in die Hand nehmen darf. Seine Aufgabe ist es, geschützt durch seine Mitspieler den Jugg zu platzieren und damit zu punkten.

Regeln

Das Spielfeld misst 20 x 40 Meter. Jede Mannschaft besitzt an ihrer Feldseite ein punktförmiges Mal, das es zu schützen gilt. Als Spielball dient ein künstlicher Hundeschädel (Jugg) aus Schaumstoff oder ein Rugby-Ei. Jedes Team besteht aus 5 Spielern: ein Läufer (Quick), ein Kettenmann und drei Kämpfer (Pompfer). Dazu sind maximal drei Ersatzspieler erlaubt. Der Läufer ist unbewaffnet und darf als einziger den Jugg aufnehmen.

Die Zeitmessung geschieht ursprünglich durch das Werfen von Steinen an einen Gong. Jedes Spiel besteht aus zwei Hälften von jeweils 100 Steinen Länge. Dabei entspricht ein Stein etwa 1,5 bis 2 Sekunden.

Zu Beginn jedes Spielzuges stellen sich die Teams an ihren Feldseiten auf, der Jugg liegt in der Mitte des Feldes. Auf das Kommando „3, 2, 1 Jugger“ stürmen beide Mannschaften aufeinander zu. Die Läufer versuchen, den Jugg zu nehmen und ihn in das gegnerische Mal zu stecken. Ist dies geschafft, so bekommt die Mannschaft einen Punkt, und ein neuer Spielzug beginnt.

Wird ein Spieler von einer Pompfe getroffen, so hat sich der getroffene Spieler auf den Boden zu knien und muss fünf Steine lang aussetzen. Wird er von der Kette getroffen, dauert die Auszeit sogar acht Steine. Hand- und Kopftreffer zählen nicht. Verlässt ein Spieler das Spielfeld, bekommt er ebenfalls fünf Steine Strafe. Derart gesperrte Gegenspieler können gepinnt werden, indem die eigene Pompfe auf den knienden Spieler gelegt wird. Dieser darf erst wieder aufstehen und weiter spielen, wenn sowohl seine Auszeit abgelaufen ist, als auch das Pinnen aufgehoben wurde.

Als Pompfen kommen u. a. Stäbe von bis zu 2 Metern Länge zum Einsatz. Bei diesen müssen stets beide Hände an der Grifffläche sein. Weiterhin erlaubt sind auch zweihändig geführte Langpompfe von bis zu 1,4 Metern Länge und Kurzpompfe (85 Zentimeter), entweder doppelhändig oder mit Schild geführt. Alle Sportgeräte sind gut gepolstert, harte oder gar scharfe Sportgeräte sind verboten! Die 3,2 Meter lange Kette besteht aus einem Schaumstoffball an einer Plastikkette mit Handschlaufe und ist über dem Kopf zu schwingen. Die Kämpfer dürfen ausschließlich mit ihren Pompfen Treffer landen. Läufer dürfen nur den jeweils gegnerischen Läufer angreifen, hier ist nur Ringen, Schubsen und Stoßen erlaubt. Treten, Boxen, Beißen usw. ist streng verboten!

Das offizielle Regelwerk als pdf-Datei gibt es hier. Du willst noch mehr zum Juggern wissen, dann schaue bei Wikipedia oder auf http://www.jugger.de




© Evangelisches Jugendreferat Koblenz